Brumlik, Brumlik, immer wieder Brumlik. In der FR.

Brumlik, Brumlik, immer wieder Brumlik in der ach so rechtgläubigen FR. Da wird Brumlik in der "jungen Welt" von Norman Paech maßvoll zurechtgewiesen - und prompt gewährt ihm die FR volle sechs Spalten für eine Neuauflage seiner allzu bekannten Tiraden.

Nachdem B. den Suhrkamp-Verlag zur Aufgabe des Honderich- Buches genötigt hat, mokiert er sich jetzt, typisch für jeden kleinen Max im Kindergarten, darüber, was der neue Verlag denn sonst in der Hauptsache verlegt. Und zeigt sich gnädig damit einverstanden - wie schön. Danke, Micha Brumlik!

Höchst erfreulich immerhin ist, daß Brumlik die Besetzung Palästinas durch Israel und seine Siedler mitbekommen hat, vielleicht weiß er sogar, daß diese schon seit 1967, besser seit 1947 andauert - weiter zurückgehen will ich nicht. Nicht zur Kenntnis genommen hat Brumlik offenkundig, daß die Palästinenser diese Besatzung, diese Ausbeuter- und Kolonialherrschaft definitiv nicht wollen, nicht wünschen, nicht goutieren - nicht zur Kenntnis genommen hat Brumlik auch, daß die zahllosen Räumungsbefehle durch die UNO durch Israel einfach nicht beachtet werden - Israel setzt eigenes "Recht".

In der Vergangenheit haben die Palästinenser zahllose Briefe geschrieben, Resolutionen verfaßt, die Räumung verlangt, die Wiederherstellung ihrer Rechte - haben sogar in Oslo eine ganz große Hand zum Frieden ausgestreckt. Alles vergeblich - Israel vertieft das Unrecht jeden Tag auf's Neue, stiehlt jeden Tag mehr Land der Palästinenser, bringt die Menschen nach Belieben um: aber das Scharon-Regime denkt nicht daran, das Unrechte seines Tuns einzusehen… und die Umzugswagen für die Siedler kommen zu lassen.

Wie sollen die Palästinenser ihren Freiheitskampf deutlich machen? Brumlik weiß es! Sie dürfen da kämpfen, wo es den Kern-Israelis nicht weh tut - das ist seine Weisheit. Und alles andere ist also "Antisemitismus"!? Wie kann ein Mensch nur soviel Arroganz an den Tag legen, wie Brumlik das tut? Israel soll die von den Palästinensern akzeptierte Grüne Linie von 1967 anerkennen - und der "Terror" der unterdrückten Palästinenser endet ganz schnell.

Die Palästinenser sind Freiheitskämpfer, die seit Jahrzehnten grausam unterdrückt werden - und sind trotzdem bereit, einen dauerhaften und gerechten Frieden mit Israel zu begründen. Israel… muß nur wollen.

Es will aber nicht.

10.11.03

 Die FR bekennt sich ausdrücklich (Erklärung des zuständigen FR-Redakteurs) zu ihrer ohne Wenn und Aber pro-israelischen Haltung. “Wegen der deutschen Vergangenheit.”
Die Fakten in Israel spielen da überhaupt keine Rolle. Die seit - mindestens - 1947 andauernde Unterdrückung der einheimischen Palästinenser durch Israel als Ursache für den permanenten Freiheitskampf des unterdrückten Volkes mit allen daraus erwachsenden schrecklichen Aktionen wird allenfalls, abstrakt und ohne inhaltlichen Bezug, hin und wieder verschämt zur Kenntnis genommen.
Mehr nicht.

Gerechtigkeit? Für die Palästinenser? Kein Diskussionsthema - für die FR. Ein Leserbrief wie dieser hat  da keine Chance.