Schreckgespenster in Deutschland: sie sind wieder da!

Wer? Die Hunnen? Die Mongolen? Nein, die fehlenden Arbeitskräfte! Zehntausende Computer- Spezialisten müssen her, damit Deutschland nicht zusammenbricht. Hat die Industrie gesagt. Tatsächlich war es nur ein neuer Interessenverband aus der IT-Branche, der schlagartig bekannt werden wollte. Ohne daß es groß was kosten durfte. Geschafft.

Wir haben jahrelang mit ansehen müssen, wie “die” Industrie auch im IT-Bereich nicht ausgebildet hat, darüberhinaus den jungen Leuten die Stimmung vermiest hat, indem man erklärte, die Zeit der großen Zuwächse sei auch hier vorbei (man erinnere sich: Deutschland seit Jahren im Niedergang! Sagte die Wirtschaft). Wie im Maschinenbau auch. Die Wirtschaftsführer taten alles, um die Stimmung zu vermiesen, das Klima schlecht zu reden, Deutschland zum “kranken Mann am Rhein” runter zu schreiben.

So wurden an den Hochschulen folgerichtig (?! - man faßt es nicht) die Studienplätze für die Ingenieurswissenschaften abgebaut wie die der Computer-Spezialisten - und alles was dazu gehört. Zehntausende von ausgebildeten Spezialisten wurden gleichzeitig auf die Straße gesetzt: “zu alt” (>= 45 Jahre! Jugendlichkeitswahn), “zu unflexibel”, “nicht anpassungsfähig genug”. Die eigenen Leute ausbilden, weiterbilden? Eigenes Firmengeld investieren? Wie in eine Maschine, in ein Gebäude? Gar in das Vertrauen der Mitarbeiter investieren wie in das “Vertrauen der Märkte”? Gott bewahre, nein - das können doch andere tun. Die Gesellschaft aller Steuerzahler zum Beispiel soll sich um die kostenintensive und verantwortungsvolle Aus- und Weiterbildung kümmern, also der Staat, die Bundesanstalt für Arbeit. Man selbst will fertige Leute. Jetzt. Ohne auch nur im geringsten bereit oder in der Lage zu sein, auch nur einen Tag zuvor zu erklären, was man “morgen” für einen Bedarf hat. Chaotisch! Das sind die gleichen Leute, die sonst immer fordern “weniger Staat”, wenn es darum geht, Rechte, Arbeitseinkommen und sozialen Status von Arbeitnehmern abzubauen.

Und dann mit einem Schlag: “Wir brauchen Leute. Aus Indien. Sofort. Sonst gehen wir (d. h. “Wir = Deutschland”) unter!” Erpressung? Aber gewiß doch. Gepaart mit Dummheit, Frechheit und Chuzpe.

Was passiert? Eine dienstbeflissene Bundesregierung mit Kanzler und Zukunftsministerin nehmen die Hände an die Hosennähte... und salutieren. Sorgfältigste und “unbürokratische” Ausführung werden unverzüglich zugesichert. Geht es doch um Deutschland...

Und im Handumdrehen melden sich auch die Maschinenbauer, die jahrelang Personal abgebaut hatten, was das Zeug her gab: ab auf “die Straße”. Das Gaststättenwesen, die Pflegeberufe, das putzende Gewerbe: sie alle durften bei den weiteren Schreien nicht fehlen. Schlechte Löhne zahlen, die Beschäftigten ausbeuten: sich dann beschweren, daß man “freie Stellen” habe, die man nicht besetzen könne. Dabei ist es doch so einfach: zahlt vernünftige Löhne und Gehälter, dann gibt es auch bei den Müllwerkern keine Not.

Was wäre denn, wenn der normale Sterbliche seine Autoversicherung kündigt, weil er “sparen” will, um dann im Schadenfall zu lamentieren, den Schaden möge jetzt die Polizei bezahlen? Kein Mensch käme aus dem Lachen heraus. “Oben” allerdings funktioniert das prächtig.

Ziel und Zweck des Manövers sind jedoch ganz einfach (und ein realer  Bedarf, der über ein paar Hundert Leute hinausgeht, ist nicht im mindestens nachgewiesen oder auch nur glaubhaft gemacht): der Import von Menschen aus dem Ausland soll helfen, hier Unsicherheit zu schaffen, die Gehälter zu drücken, die sogenannte Anspruchshaltung aufzuweichen. Um die hiesigen Arbeitskräfte dann leichter einen gegen den anderen ausspielen zu können. “Draußen stehen Inder - denk dran!”

Diese Manöver sind nicht neu: in den vielgerühmten USA sind die Probleme sehr gut bekannt; und man bemüht sich dort, die skizzierten Unsitten garnicht erst einreißen zu lassen. Allerdings hat das dort mit der “Green Card” auch nicht das geringste zu tun. Aber was wissen denn die in Berlin davon. Und die Vertreter der schreibenden Zunft.

Doch eine Gruppe sah endlich wieder Land in Sicht: die, die uns immer wieder sagen, wir seien ein Raum (= Staat) ohne Volk. Und “bräuchten dringend” Zuwanderung. Da möchte ich doch daran erinnern, daß wir 4 Millionen offizielle Arbeitslose haben, eine weitere Million, die in allen möglichen künstlichen Maßnahmen steckt, viele, viele Menschen, die gar nicht mehr in die Arbeitsämter trotten - und eine ganze Menge mehr, die gern arbeiten würden, auch als “Ältere”, wenn sie denn nur dürften. Wieviele unserer eigenen Arbeitslosen sind junge Leute, sind Kinder von Ausländern? Deren Rechte kommen vor allen anderen! Wieviele Spezialisten, hochgradig fähige Menschen aus der ehemaligen Sowjetunion leben bei uns und suchen dringend qualifizierte Arbeit? Davon könnten wir wirklich profitieren. Und diese Menschen erst recht.

Aber da kommen immer wieder die Fliegenbeinzähler und wollen uns klar machen, allein die Masse Mensch würde es machen – nur die 80 Millionen garantierten uns Zukunft. Wir brauchen keine Menschenmassen mehr – die Zeiten sind vorbei. Unsere hiesigen Menschen müssen ausgebildet und trainiert werden, weitergebildet und geschult. Durch ein leistungsfähiges System von Kindergarten, Schule, Wirtschaft und Uni. Ganz pauschal zu fordern "Noch mehr Leute ins Land": das bedeutet noch mehr Arbeitslose und Sozialhilfebezieher. Wem das nützt? Allen potentiellen Lohndrückern in der Wirtschaft.

Schafft 7 - 8 Millionen weitere Arbeitsplätze: erst dann geht uns das Personal aus - nach heutigem Stand. Nicht früher. Wer uns jetzt etwas anderes erzählt, lügt. Oder ist dumm. Und will nicht wahr haben, daß wir auch mit 10 Millionen Menschen “weniger” sehr gut existieren werden. Nicht “Masse” - “Klasse” ist gefragt. In der Zukunft erst recht. Im übrigen wird ohnehin weiter rationalisiert. Jeden Tag.

7.5.2000

Deutschland dem Untergang geweiht - ist es wieder so weit?